Sie können mit Billdu viele Dokumentarten wie Proforma-Rechnungen, Angebote, Kostenvoranschläge, Bestellungen, Rechnungen, Gutschriften und Lieferscheine erstellen. Es gibt leichte Unterschiede im Design in jedem von ihnen, da sie unterschiedliche Informationen anzeigen und verschiedenen Zwecken dienen. 

Angebot vs. Kostenvoranschlag
Auch wenn es auf den ersten Blick sehr ähnlich ist, gibt es Unterschiede zwischen einem Angebot und einem Kostenvoranschlag. Sie werden beide verwendet, um die Höhe der Dienstleistung oder der Produkte anzugeben, die Sie einem Kunden in Zukunft in Rechnung stellen werden, jedoch zeigt ein Angebot die Fixkosten und ein Kostenvoranschlag eine fundierte Schätzung. Die Preise eines Angebots sollten bei der Erstellung einer endgültigen Rechnung nicht geändert werden, auch wenn die fertige Leistung am Ende mehr als angegeben ausmacht. Wenn Sie keine Angebote erstellen möchten, können Sie Ihren Kunden Kostenvoranschläge unterbreiten. Lesen Sie mehr darüber, wie Sie zwischen Angebot und Kostenvoranschlag wechseln können.

  • Es gibt keine Schaltfläche Jetzt bezahlen auf einem Kostenvoranschlag und es ist nicht möglich, eine Zahlung hinzuzufügen

  • Nach der Erstellung ist der Status GÜLTIG und wenn er das Datum überschreitet, bis er gültig ist, wechselt der Status zu ABGELAUFEN

  • Sobald Sie eine Rechnung erstellen, ändert sich der Status auf ABGERECHNET

  • Ihre Kunden können Angebote und Kostenvoranschläge auf Ihrem Mobilgerät unterschreiben

  • Aus einem Angebot/Kostenvoranschlag kann man eine Rechnung und ein Lieferschein erstellt werden

Eine Proforma-Rechnung wird in Ihrer Buchhaltung nicht erfasst. Es kann einen ähnlichen Zweck erfüllen wie ein Angebot, wird aber auch nach getaner Arbeit erstellt. Es stellt auch meistens eine Grundlage für die Bezahlung dar.  

  • Sie können eine Zahlung oder eine Teilzahlung zu einer Proforma hinzufügen

  • Eine Schaltfläche Jetzt bezahlen ist auf der Proforma-Rechnung zu sehen, wenn Ihre Kartenzahlung oder PayPal-Zahlung aktiviert ist

  • Ein Proforma ist kein Steuerbeleg, daher erscheint keine Steuer in der Gesamtzeile. Sie können jedoch für Artikelpositionen eine Steuer anzeigen lassen

  • Sie können aus einer Proforma eine Rechnung oder einen Lieferschein erstellen

Im Falle einer Rückzahlung wird für Ihren Kunden eine Gutschrift erstellt. Sie wird meist aus einer Rechnung erstellt.  Es ist zu beachten, dass eine Gutschrift ein Steuer- und Geschäftsdokument ist. 

  • Eine Gutschrift kann mit einem niedrigeren Betrag als Ihre Rechnung erstellt werden und weist auf eine Teilrückzahlung hin

  • Der Betrag sollte immer negativ sein 

  • Sie können eine Zahlung oder eine Teilzahlung hinzufügen

  • Sie hat die gleiche Nummerierung wie Ihre Rechnungen, da eine Gutschrift mehr oder weniger nur eine Rechnung mit einem negativen Betrag ist

  • Es beeinflusst Ihren Unternehmensbilanz und Statistiken und erscheint auf Kontoauszügen


Reguläre und Online-Shops, die Bestellungen ihrer Kunden bearbeiten, können die Bestellungen nutzen, um den Auftragseingang zu verfolgen. Sobald Ihr Kunde eine Bestellung aufgegeben hat, können Sie eine Bestellung erstellen und deren Status, Zahlungsart oder Lieferart entsprechend ändern. Sie können eine Bestellung später in eine Proforma- oder Endrechnung umwandeln.


Wichtig beim Versand von Waren - Lieferscheine. Sie können ein solches Dokument aus fast allen anderen Dokumenten erstellen. 

  • Es werden nur Artikelbeschreibung, Menge und Einheit angezeigt

  • Es werden keine Preise oder Steuern angezeigt - weder für Artikel noch für den Gesamtbetrag

  • Sie können einen Lieferschein aus anderen Dokumenten erstellen, aber umgekehrt ist es nicht möglich, da diesem die notwendigen Daten (wie Preise und Steuern) fehlen. Wir empfehlen daher die Verwendung von Bestellungen, aus denen Sie sowohl Lieferscheine als auch Rechnungen erstellen können. 


War diese Antwort hilfreich für dich?